Christian Carls: Coaching

Ein typischer Coachingverlauf 

Ein Coaching bei mir dauert in der Regel zwei bis drei Treffen, um zu einer positiven Veränderung zu kommen. Ich suche dafür mit Ihnen "niedrig hängende Früchte", die sich leicht erreichen lassen und schnelle Erfolgserlebnisse vermitteln. Ein typischer Verlauf kann zum Beispiel so aussehen:
 

1. Bedürfnisse hinter den Zielen suchen
Es ist oft überraschend lohnend, diesem Schritt Zeit zu widmen. Oft entpuppen sich dabei Ziele als vorschnelle Fixierungen, die mit unseren Bedürfnissen wenig zu tun haben. Und die damit den Blick für unsere wirklichen Bedürfnisse verstellen - und die Vielzahl der Wege, sie zu erfüllen. 

2. Ziele veranschaulichen
Ist ein lebendiges Bedürfnis gefunden und formuliert, unterstütze ich Sie bei der Suche nach Beispielen, wo etwas aus der Perspektive dieses Bedürfnisses besonders gut geglückt ist. Das können auch fiktive Beispiele sein, die kreativ und anschaulich entwickelt werden. Und wir suchen Ideen, wie ihr Bedürfnis in der Zukunft erfüllt werden kann. OK: Sie suchen die Ideen - die Ihnen mit mir als aufmerksamen Zuhörer und Mitdenker leichter zufliegen. 

3. Ziele loslassen
Ich unterstütze Sie, anschauliche Vorstellungen Ihrer Ziele zu entwickeln - und loszulassen. Mit dem neu entwickelten inneren Kompass fällt Ihnen zu, was Sie brauchen. Auch ohne erste Schritte und "wo wollen Sie in fünf Jahren stehen". 

4. Ressourcen mobilisieren und agile Projekte planen 
Ausgestattet mit einer vitalen Intuition haben Sie vielleicht Energie und Ideen für neue private oder berufliche Projekte. Die besten Erfahrungen habe ich mit agilen Projekten. Kennzeichen solcher Projekte ist die Nutzung vorhandener Ressourcen und Begrenzung von Planungsschritten. Überplante Vorhaben führen oft zu Selbstüberforderung und Frustration. Agile Projekte basieren auf der Mobilisierung dieser Ressourcen und auf kleinen Schritten. Die erforderlichen Ressourcen - Fähigkeiten, Erfahrungen und Unterstützer - sind im Coaching oft überraschend leicht gefunden. Priorität haben leichte und schnelle Erfolge. Sie vermitteln so Erlebnisse der Selbstwirksamkeit und stärken das Selbstbewußtsein für weitere Vorhaben. 

 

Meine Lieblingsmethoden

Ziele entwickeln

  • Ziele in Frage stellen und vervielfältigen
  • Zielauswahl durch Spüren körperlicher Resonanzen (Focussing)
  • Ziele in konkreten Bildern veranschaulichen und innerlich verankern
     

Aus dem Alltag lernen

  • Aus Erfahrungen lernen durch kreative Erinnerung. Erinnerungen werden hier in unserer Vorstellung nachbearbeitet, bis sie sich als positives Lernmodell eignen. So lässt sich auch aus Fehlern lernen!
  • Methoden systematischer Kontinuierlicher Verbesserungsprozesse im Alltag.